10/03/2017

Sachbezugswert für Verpflegung steigt 2018 auf 3,33 Euro

Sachbezugswerte für Verpflegung für das Jahr 2018 werden an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst

Ab dem 01.01.2018 gelten aller Voraussicht nach neue Sachbezugswerte: Die Sachbezugswerte für betriebliche Mahlzeiten sollen auf arbeitstäglich 3,33 Euro erhöht werden.


Frankfurt, 14.08.2017:

Die Sachbezugswerte werden von der Bundesregierung jedes Kalenderjahr auf der Basis der Entwicklung der Verbraucherpreise neu festgesetzt. Zum 1. Januar 2018 kommen daher für alle Bundesländer voraussichtlich neue amtliche Sachbezugswerte zur Anwendung: Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 246 Euro, der Wert für die arbeitstägliche Verpflegung beim Mittagessen wird auf 3,33 Euro erhöht. So sieht es der Entwurf für die Zehnte Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (9. SvEVÄndV) vor, der sich aktuell in der Abstimmung mit den Bundesressorts, den Ländern und Verbänden befindet. Die entsprechende Verordnung muss dann zum Jahresende noch vom Bundesrat beschlossen werden, wobei eine Bestätigung als Formsache gilt.