11 Erfolgsfaktoren nachhaltiger Mitarbeitermotivation

Wie motiviert man Mitarbeiter dauerhaft?

Welche Faktoren beeinflussen die Motivation von Mitarbeitern langfristig? Was bringt sie dazu, bei der Arbeit täglich ihr Bestes zu geben?

Viele Einflussfaktoren wie die Stimmung am Arbeitsplatz, das Teamwork und der Führungsstil sowie die Höhe des Einkommens sind eng mit der Mitarbeitermotivation verknüpft. Mit diesen Faktoren haben Führungskräfte effektive Stellschrauben ihre Mitarbeiter zu mehr Leistung zu motivieren – insbesondere unter den Jüngeren, die nicht soviel verdienen.

Die 11 besten Erfolgsfaktoren zur nachhaltigen Mitarbeitermotivation

Faktor #1: Lob und Anerkennung – die Grundlage der Mitarbeitermotivation

  • Einfach, kostenlos und vor allem wirksam: Ein direktes Lob wie „Toll gemacht“ bewirkt wahre Wunder!
  • Loben Sie dabei stets zeitnah.
  • Übertreiben Sie es nicht mit dem Loben, sonst wirkt es nicht ernst gemeint.
  • Loben Sie immer direkt, lassen Sie kein Lob über Dritte ausrichten.
  • Küren Sie zum Beispiel den Mitarbeiter des Monats als Zeichen der Anerkennung – ebenfalls kostenlos!

Faktor #2: Team-Zusammenhalt und Arbeitsklima – das Fundament für motivierte Teams

  • Team-Events: Gemeinsames Erleben stärkt das Wir-Gefühl.
  • Schaffen Sie Teamarbeitsplätze in zentralen Büros.
  • Zeichnen Sie regelmäßig das beste Team des Monats aus, verbunden mit einer kleinen Belohnung.
  • Integrieren Sie eine offene Kommunikationsstruktur.

Faktor #3: Betriebliches Gesundheitsmanagement und Work-Life-Balance für leistungsstarke und motivierte Mitarbeiter

  • Sorgen Sie für gesunde Ernährung in der Kantine und kostenloses Wasser für alle Mitarbeiter.
  • Bieten Sie firmeneigene Sportangebote wie Lauftreffs an.
  • Gewähren Sie flexible Arbeitszeiten (nicht jeder Mensch ist zur gleichen Zeit produktiv).
  • Überlassen Sie die Arbeitsplatzgestaltung einem Fachmann für Büro-Ökonomie.
  • Bieten Sie eine betriebliche Altersvorsorge bzw. Unterstützung bei der privaten Rentenversicherung.

Faktor #4: Ziele, Herausforderungen und Erfolgserlebnisse als Motivator

  • Definieren Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern realistische Ziele nach der S.M.A.R.T-Methode (Specific, Measurable, Aligned, Reachable, Timed).
  • Schaffen Sie so mehr Möglichkeiten für Erfolgserlebnisse und immer neue Herausforderungen.
  • Bitte beachten: Unrealistische Ziele bringen niemandem etwas.
  • Des Weiteren gilt: Erfolge müssen gefeiert werden, vergessen Sie das nicht.

Faktor #5: Mitarbeiter fordern und fördern für eine nachhaltige Motivation der Mitarbeiter

  • Etablieren Sie eine Lernkultur im Unternehmen.
  • Gewähren Sie Zeit für persönliche Weiterbildungen.
  • Führen Sie ein Talent-Entwicklungsprogramm ein.
  • Integrieren Sie eLearning-Programme (z.B. Moocs).
  • Berufen Sie regelmäßig Team-Meetings ein; Mitarbeiter können hier ihr Wissen untereinander weitergeben.

Faktor #6: Freude an der Arbeit – so motiviert man seine Angestellten spielerisch

  • Setzen Sie für die kleinen Pausen auf Gamification für Ihre Mitarbeiter. Mit der Nerfgun abreagieren oder eine Runde an der Playstation – das macht Spaß und den Kopf wieder frei.
  • Scherzen Sie auch mal zwischendurch mit Ihren Angestellten oder machen Sie Small Talk. So viel Zeit muss sein.
  • Musik am Arbeitsplatz fördert Freude und nachweislich die Produktivität.

Faktor #7: Mit gutem Beispiel vorangehen – Motivation als Einstellungssache

  • Nur wer als Arbeitgeber eine motivierte und engagierte Arbeitsweise an den Tag legt, kann andere begeistern.
  • Machen Sie sich Folgendes zu Ihrem Motto: In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst. (Augustinus Aurelius)

Faktor #8: Respektvoller Umgang, Vertrauen und Verantwortung sind das A und O der Mitarbeitermotivation

  • Setzen Sie auf Selbstbestimmung für Mitarbeiter und lassen Sie sie selbst Projekte organisieren.
  • Lassen Sie Mitarbeiter durch Umfragen bei Entscheidungen wenn möglich mitbestimmen.
  • Nehmen Sie neue Vorschläge von Mitarbeitern an und testen Sie sie in laufenden Projekten.
  • Übertragen Sie Verantwortung und zeigen Sie, dass Sie Vertrauen in Ihre Mitarbeiter haben.
  • Seien Sie in Ihrem persönlichen Sozialverhalten ein Vorbild, stets fair und korrekt.

Faktor #9: Individualität berücksichtigen, Mitarbeiter spezifisch motivieren

  • Beschäftigen Sie sich mit Ihren Angestellten und versuchen Sie viel über Sie und Ihren Charakter in Erfahrung zu bringen. Bedenken Sie: Unterschiedliche Charaktere brauchen unterschiedliche Führungsstile.
  • Fragen Sie aktiv nach, welche Wünsche oder Ziele der jeweilige Angestellte hat.
  • Haben Sie immer ein offenes Ohr für Ihre Mitarbeiter.

Faktor #10: Mit Pausen und gesunder Ernährung am Arbeitsplatz zu dauerhafter Motivation

  • Studien zeigen, dass ein Großteil deutscher Arbeitnehmer selten ungestört Pause macht oder oft sogar durcharbeiten muss. Gestehen Sie Ihren Mitarbeitern ausreichend Erholung ein, sie werden es mit größerer Energie danken.
  • Schaffen Sie ein breites Verständnis für die Wichtigkeit von Pausen. Sowohl Vorgesetzte als auch Kollegen sollten Ruhezeiten des Einzelnen respektieren. Es sollte eine Kultur herrschen, in welcher der Wert von Pausen gelebt wird.
  • Ermöglichen Sie eine regelmäßige und gesunde Ernährung durch ausgewogene Menüs in der Kantine oder durch Zuschüsse zur Verpflegung.

Faktor #11: Materielle und monetäre Anerkennung für direkte Motivation

  • Firmenhandy, Firmenwagen und Co. sind häufig das Zünglein an der Waage, wenn es darum geht, vor allem Fachkräfte zu binden und nicht an die Konkurrenz zu verlieren.
  • Monetäre Boni für besondere Leistungen sind effektiv, jedoch eher eine kurzfristige Maßnahme.
  • Mit Sachleistungen wie Gutscheinen, Unterstützung bei der Verpflegung, einem Zuschuss für Kindergarten oder Fitnessstudio können individuelle Wünsche berücksichtigt und die Freude über die entgegengebrachte Anerkennung noch gesteigert werden – und zwar mit direkter Wirkung!

Fazit: Ein Zusammenspiel aus all diesen – in Zeiten des Fachkräftemangels notwendigen – Maßnahmen ist der Schlüssel, um dauerhaft für Engagement und Motivation am Arbeitsplatz sorgen zu können. Dabei muss der Invest von Arbeitgeberseite nicht einmal immer teuer sein. Wer schnelle Lösungen bevorzugt, der setzt am besten auf Sachleistungen als Motivator. Die richtigen Produkte bringen zudem nicht nur Vorteile für den Arbeitnehmer, sondern auch für den Arbeitgeber.

Es lohnt sich auch für Sie: Vorteile für den Arbeitgeber

Abgesehen davon, das motivierte Mitarbeiter leistungsstärker und weniger oft krank sind: Mit steuerfreien Sachleistungen zur Mitarbeitermotivation sparen Sie als Arbeitgeber auch noch bares Geld. Hier bieten Ihnen die Sodexo-Gutscheine und -Karten interessante Lösungen, die das Gehalt Ihrer Mitarbeiter um bis zu 2.000 € jährlich erhöhen.

So funktioniert’s:

Ihr Browser ist veraltet

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Webseite korrekt anzuzeigen. Aktualisieren Sie Ihren Browser jetzt

×